Verfahren zur Lizenz nach §135 Abs 2 Luft PersV (ICAO Lizenz)


Inhaber eines PPL-A, die keine CVFR Berechtigung nachweisen können, wird gemäß §135 Abs 2 LuftPersV eine Lizenz mit allen Rechten ihres PPL-A ausgestellt ohne jedoch eine JAR-FCL Lizenz zu sein. Diese Lizenz wird üblicherweise als ICAO Lizenz  bezeichnet.

Die Verfahrensweise bei dieser Lizenz ergibt sich aus §20 Abs 2 LuftVZO. So sind bei
 

die entsprechenden Bestimmungen der JAR-FCL sinngemäß anzuwenden.

Bei der Umschreibung kann bei PPL-B Inhabern auf Antrag die Klassenberechtigung TMG in die ICAO Lizenz eingetragen werden.

Die Einweisungsberechtigung zum früheren PPL-A  wird als Berechtigung als CRI in die ICAO Lizenz eingetragen

Ein CRI auf der Basis der ICAO Lizenz (Einweisungsberechtigter vor der Umschreibung) kann für Inhaber einer ICAO Lizenz zu weiteren Klassenberechtigungen (z.B. TMG) ausbilden, Differenzschulungen und Vertrautmachungen durchführen sowie Übungsflüge abnehmen, sofern er selber die entsprechende Berechtigung besitzt. Bei Besitz der Klassenberechtigung TMG können diese Tätigkeiten auch im Zusammenhang mit der Klassenberechtigung RMS zur Segelfluglizenz ausgeübt werden. Es wird empfohlen, daß zur Ausübung der CRI-Berechtigung ein JAR-FCL Seminar besucht wird, da die Tätigkeit als CRI sich weitestgehen nach dem JAR-FCL Regelwerk richtet.

Es sollte allerdings immer angestrebt werden, die ICAO Lizenz durch Erwerb der CVFR-Berechtigung in eine JAR-FCL Lizenz umzuwandeln.

Dieses Verfahren ist mit den Luftfahrtbehörden in BadenWürttemberg abgestimmt.
Frank-Peter Schmidt-Lademann