Ausbildung zum Piloten auf Motorgetriebenen Flugzeugen

Motorflugzeug (SEP), Reisemotorsegeler (TMG), dreiachsgesteuertes Ultraleichtflugzeug (UL)

Es gibt die Auswahl zwischen drei verschiedenen Lizenzen.
Für alle diese Lizenzen gilt:

Das Mindestalter bei Beginn der Ausbildung ist das 16. Lebensjahr.
Das Mindestalter zum Erlangen der Erlaubnis (sprich Prüfung) ist das 17. Lebensjahr.
Dem Ausbildungsleiter müssen vor Beginn der Ausbildung folgende Unterlagen vorliegen:
  1. Kopie vom Personalausweis
  2. das Tauglichkeitszeugnis Klasse 2 (Untersuchung bei einem sog. "Fliegerarzt")
  3. eine Erklärung über schwebende Strafverfahren und darüber, daß ein Führungszeugnis nach § 28 des Bundeszentralregistergesetzes zur Vorlage bei der zuständigen Stelle beantragt worden ist (erst zur Prüfung)
  4. bei einem minderjährigen Bewerber eine amtlich beglaubigte Zustimmungserklärung des gesetzlichen Vertreters
Zu den fachlichen Voraussetzungen für den Erwerb der Erlaubnis gehören:
  1. die theoretische Ausbildung
  2. die praktische Flugausbildung
  3. die Berechtigung zur Ausübung des Sprechfunkdienstes
  4. die erfolgreiche Teilnahme an einer Unterweisung in Sofortmassnahmen am Unfallort
Die theoretische Ausbildung erstreckt sich auf die Sachgebiete:
  1. Luftrecht,
  2. Navigation,
  3. Meteorologie,
  4. Aerodynamik,
  5. Technik,
  6. Verhalten in besonderen Fällen,
  7. menschliches Leistungsvermögen
  8. Flugfunk. (kann im Rahmen der Theorieausbildung erworben werden oder als eigenständige Prüfung)
Die praktische Ausbildung richtet sich nach der Art der angestrebten Lizenz.
Der typische Ausbildungsweg sieht wie folgt aus:
Erwerb des Tauglichkeitszeugnisses bei einem Fliegerarzt und Anmeldung der Ausbildung bei der zuständigen Behörde mit den oben angegebenen Unterlagen. Die theoretische Ausbildung erfolgt in kommerziellen Flugschulen meist begleitend zur praktischen Ausbildung in den Vereinen oft in Theoriekursen, die im Winter abgehalten werden. Alternativ kann auch ein Fernlehrgang besucht werden. Das erste Ziel der praktischen Ausbildung ist der erste Alleinflug. Danach schließen sich weitere Ausbildungsflüge mit und ohne Fluglehrer an. Vor dem ersten Alleinüberlandflug muß die theoretische Prüfung in den oben genannten Fächern erfolgreich abgeschlossen sein. Nach mehreren kleineren Überlandflügen erfolgt bei den PPL Lizenzen der abschließende Überlandflug über eine Strecke von 270 km im Alleinflug. Die Ausbildung wird abgeschlossen mit der praktischen Prüfung. Die Dauer der Ausbildung hängt im allgemeinen vom Engagement des Anwärters ab.

Beim Erwerb weiterer Lizenzen werden werden gewisse Ausbildungsteile anerkannt.

Weitere Information gibt es:
Detailliertes Ausbildungsprogramm  für die JAR-FCL Ausbildung bzw Ausbildung zum PPL National
Sparte Motorflug des BWLV mit Liste von Vereinen.
Sparte Motorflug beim DAeC
Erhalt der Rechte des PPL National
Erhalt der Rechte des PPL(A) JAR-FCL
Erhalt der Rechte der Lizenz für Luftsportgeräte

home