Ausbildung zum Freiballonführer

Ziel der Ausbildung ist der Erwerb des Luftfahrerschein für Freiballonführer
Er berechtigt im nichtgewerbsmäßigen und nichtberufsmäßigen Luftverkehr Heißluftballone am Tage zu betreiben. Die Erlaubnis ist unbefristet gültig, allerdings nur in Verbindung mit einem gültigen fliegerärztlichen Tauglichkeitszeugnis und wenn innerhalb der letzten 12 Monate eine Fahrt von mindestens einer Stunde durchgeführt wurde.

Voraussetzungen zum Beginn der Ausbildung

Das Mindestalter zur Erlangung beträgt 17 Jahre

1.         Fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2
2.         Kopie des Personalausweises
3.         polizeiliches Führungszeugnis (Belegart P)
4.         Auszug aus dem Verkehrszentralregister
5.         Beleg über erfolgreiche Teilnahme an einer Ausbildung in
            Sofortmaßnahmen am Unfallort

Umfang der Ausbildung

Die Dauer der Ausbildung ist je nach Ausbildungsschule unterschiedlich und liegt in der Regel zwischen 1 bis 1 ½ Jahren.
Die fachliche Voraussetzung für den Erwerb der Lizenz, Freiballone als verantwortlicher Freiballonführer nichtgewerbsmässig und nichtberufsmässig am Tage zu führen, sind
1.) eine theoretische Ausbildung
2.) die Fahrausbildung
3.) die erfolgreiche Teilnachme an einer Ausbildung in Sofortmaßnahmen am Unfallort

Praktische Ausbildung

Um den Pilotenschein für Ballone zu machen, ist eine praktische Ausbildung nötig. Diese erfolgt auf Ballonen der Größenklasse 1 (bis zu einem Hüllenvolumen von 4250 m³). Die Fahrausbildung mit Fluglehrer umfasst bei Gasballonen mindestens 10 Aufrüstungen und 10 Ausbildungsfahrten mit einer durchschnittlichen Fahrtdauer von je 2 Stunden.

Beim Heissluftballon umfasst die Fahrausbildung mindestens 20 Stunden Fahrzeit sowie 20 Aufrüstungen und mindestens 50 Starts und Landungen. Die Fahrausbildung muss innerhalb der letzten 3 Jahre auf der Ballonart und Größenklasse abgeschlossen werden, auf der die Prüfung abgelegt werden soll.
In den Ausbildungsfahrten müssen Fahrten bei Temperaturunterschieden von mindestens 20°C gemessen in Bodennähe sowie Fahrten in den Lufträumen C und/oder D enthalten sein.

Theoretische Ausbildung

Weiterhin muss an einem Theoriekurs mit mindestens 60 Unterrichtsstunden teilgenommen werden. Die Themen, die im Theoriekurs unterrichtet werden, sind:

  1. Luftrecht, Luftverkehrs- und Flugsicherheitsvorschriften, einschl. Rechtsvorschriften des beweglichen Flugfunkdienstes und die Durchfühung des Sprechfunkverkehrs bei Fahrten nach Sichtflugregeln
  2. Meteorologie
  3. Aerostatik
  4. allgemeine Luftfahrzeugkenntnisse, Technik
  5. Navigation
  6. Verhalten in besonderen Fällen
  7. menschliches Leistungsvermögen
Prüfung

Die theoretische Prüfung kann nach Abschluß der theoretischen Ausbildung abgelegt werden, wenn mindestens 10 Aufrüstungen und 10 Fahrstunden absolviert sind. Die schriftliche Prüfung wird bei der zuständigen Luftfahrtbehörde abgelegt. Diese wird nach dem Multiple-joice-Verfahren durchgeführt. Dabei sind 75% oder mehr in jedem der Fächer zu erreichen, um die Prüfung zu bestehen.

Die praktische Prüfung erfolgt nach Abschluss der Fahrausbildung und besteht aus einer Fahrt von ca. zwei Stunden mit einem Prüfer.

Preis

Der komplette Pilotenschein für Heißluftballone in einer gewerblichen Schule kostet ca. 5.000 - 8.000 EUR. Darin enthalten sind der Theorielehrgang und die praktischen Ausbildungsfahrten.
Billiger bekommt man die Ausbildung in einem Verein. Dort kann man, da die Ausbilder ehrenamtlich arbeiten, den gewünschten Schein schon ab 1000 EUR erwerben. Dafür verpflichtet man sich aber bei den meisten Vereinen, für eine gewisse Zeit Mitglied des Vereins zu bleiben und für den Verein Passagiere auf Selbstkostenbasis zu befördern.

Sprechfunkzeugnis

Um den Ballon auch im kontrollierten Luftraum führen zu dürfen, ist ein Beschränkt Gültiges Sprechfunkzeugnis BZF notwendig. Dies kann entweder in Deutsch (BZF II) oder Englisch (BZF I) gemacht werden. Einige Ausbildungsschulen setzen den Nachweis über das BZF voraus, um mit der eigentlichen Ausbildung zum Pilotenschein beginnen zu können.

Links

Freiballon Sparte des BWLV
Deutscher Freiballonsport-Verband e.V. im DAeC
Erhalt der Berechtigung

home