Archiv der Rundschreiben des BWLV Ausbildungsreferats


04.12.06 - 7/06

  1. Wir erinnern an die Abgabe des Ausbildungsberichts bis spätestens 31. Januar 2007 für den Berichtszeitraum 2006 nach dem bekannten Verfahren. Dies geschieht durch Aktualisierung des Anhangs 3 in Eurem Vereinsausbildungsdatenblatt (VADB) und Einsendung des vollständigen VADB mit aktualisiertem Anhang 3 bitte möglichst elektronisch als doc oder pdf per email (ohne Unterschrift) an den folgenden Verteiler (jeweils @bwlv.de an Namen anhängen):
    - golly (zur Ablage in der Geschäftsstelle)
    - schmaus (Zur Überprüfung und Aufnahme der Daten in die Excel Tabelle)
    - schmidt-lademann (Einstellen in die Internet Datenbank)
    - Die Zuständigen BAL (Zur Information)
    Und, wenn auch UL-Ausbildung eingetragen ist, zusätzlich an
    - mertz (Zusammenstellung der Daten für das Luftport Geräte Büro)
    Bitte beachten,  bei der Zahl der Schüler alle im Laufe des Jahres ausgebildeten zu erfassen und nicht nur die, die gerade in Ausbildung sind. Auch bitte wie im Formular vorgesehen die Zahl der Ausbildungsstarts erfassen.
    Bei  dieser Gelegenheit sollten natürlich auch die anderen Angaben überprüft werden, falls es versäumt wurde, das Datenblatt im laufe des Jahres zu aktualisieren.
    Bitte beachtet die Hinweise unter http://ausbildung.bwlv.de/downloads/vadb_hinweise.pdf.
    Vereine mit zusätzlichen Ausbildungsgenehmigung (z.B. für Motorflugausbildung) direkt durch die Luftfahrtbehörde oder einen Beauftragten (DULV,DAeC) bitte ich dies unter dem Abschnitt J im VADB zu vermerken.
    Falls die aktuelle Version des VADB im Verein nicht mehr vorliegt, kann sie beim BWLV (Harald Golly) angefordert werden.
  2. Im 1.Halbjahr 2007 sind folgende zentralen Fortbildungslehrgänge für Fluglehrer geplant:
    10.2.07 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV, bei Heilbronn-Weinsberg
    03.3.07 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV bei Kirchheim/Teck-Lindorf
    09/10.3.07 Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen, Stuttgart - Bad Cannstatt
    Anmeldeunterlagen: http://www.ausbildung.bwlv.de/temp/flf.pdf
  3. Fluglehrer, deren JAR-FCL Lehrberechtigung verlängert werden muss und die nicht auf die 100/30 Stunden Flugausbildung kommen, können sich bei Fragen zur dann fälligen Befähigungsprüfung an ihre Bezirksausbildungsleiter wenden. Sie kennen das Verfahren und die in Frage kommenden Prüfer, die diese Prüfung für im BWLV tätige Fluglehrer weitestgehend kostenlos anbieten. Es besteht auch kein Grund, sich vor dieser Prüfung zu scheuen. Alle Einzelheiten zur Verlängerung der Lehrberechtigungen sind unter http://www.ausbildung.bwlv.de/Verl_Lehrer.htm zusammengestellt. Die Herabsetzung der Voraussetzungen auf 50 Ausbildungsstunden im Verlängerungszeitraum davon 15 in den letzten 12 Monaten  ist jetzt zwar von der JAA als Ausnahmeregelung anerkannt aber wann dies in Deutschland in Kraft tritt, ist im Augenblick noch nicht abzusehen.
  4. Im Anschluss an den Fortbildungslehrgang vom 9/10.3.07 wird ein zentraler Termin für Fluglehrerbefähigungsprüfungen angeboten. Siehe hierzu  http://ausbildung.bwlv.de/temp/fl_bef_termin.htm.
  5. Die Informationen zu den bei den RPs verwendeten Fragenkatalogen unter http://www.ausbildung.bwlv.de/pruefungsfragen_bw.htm und die Übersicht über die praktischen Prüfungen mit den dazugehörigen Prüfungsprotokollen unter http://www.ausbildung.bwlv.de/pruefungsfluege.htm wurden aktualisiert.
  6. Es bestehen immer wieder Missverständnisse zu den Verlängerungseinträgen auf der Rückseite der JAR-FCL Lizenz bzw der PPL(A)-ICAO Lizenz, daher folgender Hinweis: bei den Einträgen auf der Rückseite der JAR-FCL Lizenz bzw PPL(A)-ICAO Lizenz handelt es sich nicht um die Bestätigung des Übungsfluges sondern um die Verlängerung der Berechtigung. Erst wenn alle Voraussetzungen erfüllt sind, wovon der Übungsflug nur eine ist, darf der Verlängerungseintrag erfolgen. Aus dem Eintrag muß eindeutig hervorgehen, welche Berechtigung verlängert wird. Daher wird empfohlen, für die Klassenberechtigung SEP und TMG analog dem Behördeneintrag auf der Vorderseite im Feld XII (Berechtigungen/Ratings) getrennte Verlängerungseinträge auf der Rückseite vorzunehmen, auch wenn sie gemeinsam verlängert werden ( Beispiel: http://ausbildung.bwlv.de/materialien/verlaengerungseintrag.pdf ) Die Bestätigung des Übungsfluges erfolgt im Flugbuch. Einträge bei Erneuerungen erfolgen immer durch die Luftfahrtbehörde.
    In der Segelfluglizenz, UL Lizenz und Lizenz nach §1 LuftPersV erfolgen keine Einträge auf der Rückseite.
    Lehrberechtigungen werden ausschliesslich von der Luftfahrbehörde verlängert.
  7. Ich möchte an dieser Stelle hinweisen auf eine weitgehend unbekannte Erleichterung zum Erwerb der JAR-FCL-Lizenz und -Lehrberechtigung für erfahrene ehemalige PPL-B Lehrer. Bei ehemaligen PPL-B Lehrern mit 500 Stunden TMG Erfahrung davon 150 Stunden  Ausbildungstätigkeit kann die Forderung nach einer CVFR Berechtigung durch eine Befähigungsprüfung zu den entsprechenden Kenntnissen und Fähigkeiten ersetzt werden (siehe §5 Abs.12 1. DV LuftPersV). die übrigen Anforderungen nach einem Streckenflug über 300 NM sowie der Besuch eines 4 stündigen Seminars über JAR-FCL Kenntnisse bleiben bestehen. Falls es in diesem Zusammenhang Interessenten für das JAR-FCL Seminar gibt, sollte man sich an Harald Golly (BWLV) wenden, damit wir eventuell etwas organisieren können.
  8. Die Seite http://www.ausbildung.bwlv.de/pruefung.htm wurde aktualisiert mit den Prüfungsterminen 2007 des RP Stuttgart und einer aktuellen Prüferliste des RP Stuttgart.

20.09.06 - 6/06

  1. Zu 14 uns immer wieder gestellten Fragen haben wir in Zusammenarbeit mit der Luftfahrtbehörde Antworten zusammengestellt. Unter anderem zum Verlängerungsverfahren, Mitnahme von Passagieren, anrechenbaren Flugzeiten und einiges mehr. Zu finden ist dies bei http://ausbildung.bwlv.de unter "Allgemeines" oder direkt unter http://www.ausbildung.bwlv.de/haeufige_fragen.htm.
  2. Für Inhaber einer Lehrberechtigung nach §§ 88a(PPL-N), 89(Segelflug), 95a(UL) LuftPersV sind jetzt die Erleichterungen festgelegt worden für den Erwerb einer Motorfluglehrberechtigung nach § 88a(PPL-N) LuftPersV bzw JAR-FCL 1.330(a). Einzelheiten können unter http://ausbildung.bwlv.de/fluglehrer.htm nachgelesen werden.
  3. Der erste Segelfluglehrerlehrgang gemäß der neuen LuftPersV wurde im Frühjahr abgeschlossen. Ein ausführlicher Erfahrungsbericht von Peter Mühlhölzer kann unter http://ausbildung.bwlv.de/temp/bericht_sfl05.pdf nachgelesen werden.
  4. Unsere Ausbildungsstatistik für das Jahr 2005 unter http://ausbildung.bwlv.de/statistik.htm ist jetzt komplett.
  5. Das Verfahren zum Erwerb der Startwindenfahrerberechtigung kann unter http://ausbildung.bwlv.de/segelflug.htm nachgelesen werden. Es hat sich nichts geändert aber es ist eventuell nicht jedem Ausbildungsleiter geläufig.
  6. http://ausbildung.bwlv.de stellt eine Ergänzung des AHB dar. Ausbildungsleiter und Fluglehrer sollten mit dem Inhalt gut vertraut sein. Die Seiten werden laufend aktualisiert und über http://ausbildung.bwlv.de/seitenliste.htm kann leicht verfolgt werden, auf welchen Seiten Änderungen erfolgt sind.
  7. Ich möchte die Ausbildungsleiter bitten, Informationen aus den Rundschreiben an Fluglehrer, Vorstände und Piloten, soweit sie für den jeweiligen Personenkreis relevant sind, weiterzugeben.
  8. Diese Rundschreiben werden auch über das BWLV Newsletter Kategorie Ausbildung (http://newsletter.bwlv.de/) verteilt, hier können sich alle interessierten Fluglehrer eintragen.

19.07.06 - 5/06

  1. Fluglehrer und Prüfer des BWLV können eine Genehmigung zur Unterschreitung der Mindesthöhe bei vorgeschriebenen Übungsflügen, sowie Ausbildungen und Prüfungen ausserhalb von registrierten Einrichtungen erhalten. Die Erlaubnis ist von Fluglehrern und Prüfern, die dies Erlaubnis in Anspruch nehmen wollen beim BWLV zu beantragen. Das Verfahren ist unter http://ausbildung.bwlv.de/downloads/Notlandeuebung-uebungsflug.pdf beschrieben.  Weiterhin gültig ist die Erlaubnis zum Unterschreiten der Mindesthöhe bei Ausbildung im Rahmen der Globalen Ausbildungserlaubnis vom 31.3.04, die als Anlage im AHB enthalten ist.
    Ich erinnere an dieser Stelle auch an die in den Erlaubnissen festgelegte Dokumentationspflicht bei Unterschreitung der Mindesthöhe. Das Formular hierzu gibt es unter http://ausbildung.bwlv.de/downloads/Notlandeuebung-doku.pdf.
  2. Wir sind von der Luftfahrtbehörde informiert worden, dass bei einer Schülermeldung jetzt eine Gebühr von 70 EUR erhoben wird. Schülermeldungen zum Erwerb der Lizenz für Segelflugzeugführer sind hiervon ausgenommen.
  3. Die zentralen Fluglehrerfortbildungslehrgänge für den Winter 2006/2007 sind jetzt ausgeschrieben:
    Für Lehrberechtigungen nach LuftPersV:
    11.11.06  Schwenningen
    10.02.07  Heilbronn-Weinsberg
    03.03.07 Kirchheim/Teck-Lintorf
    Für Lehrberechtigungen nach JAR-FCL und LuftPersV
    13/14.10.06 Stuttgart
    28/29.10.06 Klippeneck, Schwerpunkt HP&L
    Einzelheiten zur Anmeldung unter http://ausbildung.bwlv.de/temp/flf0607.pdf.
  4. UL Fluglehrerlehrgang in Aalen-Elchingen
    29.9.-8.10.2006 Grundausbildung für Anwärter ohne Lehrberechtigung
    7.10.-8-10.2006 Erweiterung für Anwärter mit PPL oder GPL Lehrberechtigung
    Eine ausführliche Ausschreibung folgt noch, und wird dann unter http://ausbildung.bwlv.de/download.htm abrufbar sein. Anmeldungen bei Harald Golly.
  5. Wie schon mehrfach angekündigt, ist der BWLV verpflichtet Audits bei den im Rahmen der Globalen Ausbildungsgenehmigung ausbildenden Vereinen durchzuführen. Die entgültige Version der zugrunde liegenden Checkliste kann jetzt unter http://ausbildung.bwlv.de/downloads/ausbildungscheckliste.pdf heruntergeladen werden. Audits erfolgen durch die Bezirksausbildungsleiter oder die Luftfahrtbehörde und werden rechtzeitig vorher angekündigt.
  6. Der Luftfahrtbehörde fallen immer wieder Fälle auf, bei denen Schüler ohne gültiges Tauglichkeitszeugnis ausgebildet werden. Neben den damit verbundenen rechtlichen Risiken und Gefahrenpotentialen kann es hier zu empfindlichen Geldbußen an den Ausbildungsbetrieb kommen. Ich bitte dringend, die vorgeschriebenen Verfahren in der Ausbildung sorgfältig einzuhalten.
  7. Es werden zur Zeit wieder verstärkt Schnupperkurse durchgeführt. Das einzuhaltende Verfahren ist unter http://ausbildung.bwlv.de/temp/schnupperkurse.pdf beschrieben.
  8. Bitte stellt sicher, dass immer die aktuellen Formulare unter http://ausbildung.bwlv.de/download.htm benutzt werden. Es gibt laufend Änderungen.

05.05.06 - 4/06

  1. Die zweite Durchführungsverordnung zur LuftPersV ist am 25.3.06 veröffentlicht worden und damit verbindlich für die Durchführung von Ausbildungen gemäß LuftPersV. Sie enthält die Ausbildungsinhalte und Prüfungsverfahren für die Lizenzen und Berechtigungen nach LuftPersV. Das Regelwerk und die daraus entnommenen Formulare zur Durchführung von praktischen Prüfungen können von www.ausbildung.bwlv.de unter "Downloads" heruntergeladen werden.
  2. Für Prüfer gibt es jetzt ein Prüferhandbuch, in dem die JAR-FCL Prüfungsverfahren detailliert beschrieben werden. Es kann von www.ausbildung.bwlv.de unter "Prüfungen" heruntergeladen werden. Es ist sicherlich auch hilfreich für Schüler und Fluglehrer zur Vorbereitung auf praktische Prüfungen.
  3. Bis zum 31.5.06 kann man sich für den nächsten Lehrgang zur Ausbildung zum Segelfluglehrer anmelden. Alle Einzelheiten sind von www.ausbildung.bwlv.de unter "Fluglehrer Aus- & Fortbildung" zu erfahren. Der Anmeldeschluss wurde bis zum 31.5.06 verlängert.
  4. Für die Verlängerung der Lehrberechtigung gibt es jetzt ein eigenes Formblatt. Dies kann von www.ausbildung.bwlv.de unter "Downloads" als pdf oder elektronisch ausfüllbares doc abgerufen werden. Siehe auch die Erläuterungen zur Verlängerung der Lehrberechtigung bei www.ausbildung.bwlv.de unter "Fluglehrer Aus- & Fortbildung" und dann am Ende der Seite "Verlängerung der Lehrberechtigung"
  5. Die Ausbildungsberichte aller Vereine liegen uns jetzt vor. Daraus haben wir eine Statistik zusammengestellt. Sie kann über die Eingangsseite www.ausbildung.bwlv.de eingesehen werden.
  6. Google Earth (http://earth.google.com/) bietet jetzt für viele Gegenden eine beeindruckende Auflösung und lässt sich damit möglicherweise für die Vorbereitung von Überlandflügen in der Ausbildung heranziehen.

17.03.06 - 3/06

  1. neues Ausbildungshandbuch
    Es gibt eine neue von der Luftfahrtbehörde genehmigte Version des Ausbildungshandbuchs. Diese kann unter den Links auf der Seite http://ausbildung.bwlv.de/Ausbildungsbetrieb.htm heruntergeladen werden. Die Kenntnisnahme des Flughandbuchs ist von jedem im Ausbildungsbetrieb tätigen Fluglehrer zu bestätigen.
  2. Vorbereitung auf praktische Prüfung
    Es gibt Beschwerden von Prüfern, dass Flugschüler nicht genügend auf die praktische Prüfung vorbereitet sind. Hier einige Hinweise:
    • Überprüfen , dass alle Voraussetzungen erfüllt sind
    • Dem Prüfling soll das Prüfungsprogramm und die Bedeutung der Prüfungselemente bekannt sein (z.B. “Dokumentation des Flugablaufs)
    • Simulierter Prüfungsflug sollte durchgeführt worden sein anhand des offiziellen Prüfungsprogramms
    • Das Luftfahrzeug muss einsatzbereit sein (Kontrollen!)
    • Wetterbericht muss eingeholt sein
    • Prüfung beinhaltet auch gründliche Checks und Kenntnis des Flughandbuchs
    • Aktuelles Kartenmaterial
    • Gültiges Tauglichkeitszeugnis
    Seht auch die Links und Hinweise unter: http://ausbildung.bwlv.de/pruefung.htm

7.02.06 - 2/06

  1. Andreas Mertz hat die Position der Verbandsausbildungsleiters für den Bereich UL von Laszlo Magyar übernommen. Wir danken Laszlo für seine Tätigkeit. http://www.ausbildung.bwlv.de/kontakt.htm
  2. Jetzt vor Beginn der Flugsaison stehen in vielen Vereinen ja die Sicherheitsbelehrungen an. Unter http://www.ausbildung.bwlv.de/flusi/ findet Ihr hierfür ergänzende Materialien.

25.01.06 - 1/06

Alpenflugeinweisung für BWLV-Segelfluglehrer
BWLV-Multiplikatoren-Lehrgang vom 20.08. bis 02.09.2006 in St.Auban/Frankreich
Der BWLV bietet, wie in den vergangenen Jahren, einen zweiwöchigen  intensiven Fortbildungslehrgang für Segelfluglehrer (Multiplikatorenlehrgang) an. Siehe auch Bericht des vergangenen Lehrgangs unter Segelflug auf der homepage bwlv.de / Segelflug „Gebirgssegelfliegen“.
Interessierte Segelfluglehrer/innen des BWLV können weitere Informationen und Anmeldeunterlagen anfordern bei der
BWLV-Geschäftsstelle, Postfach 10 04 61, 70003 Stuttgart, oder tel. 0711 22762 – 22 (Harald Golly), email: golly@bwlv.de
Anmeldeschluß  15.März 2006

21.12.05

Unter www.ausbildung.bwlv.de Navigationspunkt "Prüfungen" können die aktuellen Prüfungsverfahren, Prüfungstermine und zugrundeliegenden Fragenkataloge für die theoretischen Prüfungen in 2006 bei unseren Luftfahrtbehörden nachgelesen werden.

Unter www.ausbildung.bwlv.de Navigationspunkt "Materialien" und dann Abschnitt "Funksprechausbildung" kann die NFL-I 258/05 mit den aktuellen Funksprechverfahren heruntergeladen werden. Es sollte mal jedem Piloten an Herz gelegt werden insbesondere wenn die Funksprechausbildung schon länger her ist, sich diese NFL herunterzuladen und sich mal wieder mit den aktuellen Verfahren vertraut zu machen. Jetzt im Winter ist doch eine gute Zeit dafür.

14.12.05

Wir erinnern an die Abgabe des Ausbildungsberichts bis spätestens 31. Januar 2006 für den Berichtszeitraum 2005. Dies geschieht durch Aktualisierung des Anhangs 3 in Eurem Vereinsausbildungsdatenblatt (VADB) und Einsendung des vollständigen VADB mit aktualisiertem Anhang 3 bitte möglichst elektronisch als doc oder pdf per email (ohne Unterschrift) an den folgenden Verteiler (jeweils @bwlv.de an Namen anhängen):
- golly (zur Ablage in der Geschäftsstelle)
- schmaus (Zur Überprüfung und Aufnahme der Daten in die Excel Tabelle)
- schmidt-lademann (Einstellen in die Internet Datenbank)
- Die Zuständigen BAL (Zur Information)
Und, wenn auch UL-Ausbildung eingetragen ist, zusätzlich an
- mertz (Zusammenstellung der Daten für das Luftport Geräte Büro)

Bitte beachtet die Hinweise unter http://ausbildung.bwlv.de/downloads/vadb_hinweise.pdf.

Vereine mit zusätzlichen Ausbildungsgenehmigung (z.B. für Motorflugausbildung) direkt durch die Luftfahrtbehörde oder einen Beauftragten (DULV,DAeC) bitte ich dies unter dem Abschnitt J im VADB zu vermerken.

09.12.05

Im 1.Halbjahr 2006 sind folgende zentralen Fortbildungslehrgänge für Fluglehrer geplant:

Für Fluglehrer aller Sparten möchte ich auf den Lehrgang mit Schwerpunkt "menschliches Leistungsvermögen" besonders hinweisen.

11.2.06 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV, bei Heilbronn-Weinsberg
18.2.06 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV bei Kirchheim/Teck-Lindorf
31.3./1.4.06 Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen, Stuttgart
25/26.3.06 Schwerpunkt "Menschliches Leistungsvermögen" für Fluglehrer aller Sparten, Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen, Klippeneck
Die Ausschreibung mit Anmeldeformular kann hier aus dem Internet geladen werden

03.12.05

Änderung von Funksprechverfahren
Von Ralf Rabas vom LSV Albgau bin ich auf folgende Information aufmerksam gemacht worden, die sicherlich allgemein bekanntgemacht werden sollte und natürlich auch in die BZF Kurse in diesem Winter aufgenommen werden sollte.
Seit 24.11.05 gelten neue Funksprechverfahren bei der Übermittlung von Flugfunkfrequenzen. Hierzu hat Eurocontrol das folgende Poster veröffentlicht www.ausbildung.bwlv.de/Materialien/rt_poster-2005.pdf.
Einzelheiten können auch noch unter dem folgenden Link nachgelesenwerden:
http://elearning.eurocontrol.int/IANS/ATC/ATCR/eight_three_three/mod_130/openindex.htm
Interessant ist hier unter anderem, dass durch Fehlrasterung benachbarte Kanäle gestört werden können (siehe unter obigem Link -> General Info for All / Seite 2 )
Hartmut Eble ebenfalls vom LSV Albgau machte bereits die Erfahrung, dass die Controller dieses Vefahren fordern.

14.10.05

Dem ein oder anderen von uns macht sicherlich die Verlängerung der JAR-FCL Lehrberechtigung sorgen, da er die geforderten 100 Stunden Ausbildungstätigkeit nicht erreicht und sich einer Befähigungsprüfung unterziehen muss. Leider ist damit ein ziemlicher Aufwand verbunden aber es sollte kein Grund sein, die Lehrberechtigung nicht aufrechtzuerhalten. Jeder aktive Fluglehrer sollte keine Probleme haben, diese Befähigungsüberprüfung zu bestehen. Vom finanziellen Aufwand hält es sich in Grenzen, da eine Reihe von Prüfern sich bereiterklärt haben, die Prüfung für die im Verband ehrenamtlich tätigen Fluglehrer sehr preisgünstig durchzuführen.
Wenn bei Euch eine Befähigungsprüfung zur Verlängerung der Lehrberechtigung ansteht, dann wendet Euch bitte an Eure Bezirksausbildungsleiter. Sie können Euch beraten, das Verfahren erklären und bei der Prüferauswahl helfen.
Es gibt jetzt ein Formular (pdf, doc) zur Verlängerung der Lehrberechtigungen, dass vom Downloadbereich des Ausbildungsbetriebs heruntergeladen werden kann.

02.08.05

Befähigungsnachweise mit Antrag zur Abnahme der praktischen Prüfung für den Erwerb der Segelfluglizenz und den Erwerb des PPL gem. §1 LuftPersV  nach der neuen LuftPersV können jetzt unter http://ausbildung.bwlv.de/download.htm heruntergeladen werden. Diese sind anzuwenden bei Ausbildungen, die gem. der neuen LuftPersV durchgeführt werden also nach dem 1.5.2003 begonnen wurden.
Das RP Karlsruhe plant jetzt ebenfalls das Verfahren so umzustellen, dass auch in der Segelflugausbildung der Prüfer erst bei Einreichen des Befähigungsnachweise mit Antrag zur Abnahme der praktischen Prüfung zugeteilt wird.
Schon länger liegen auf der Downloadseite neben vielen anderen Formularen die Befähigungsnachweise für den Erwerb des PPL(A) nach JAR-FCL, Erwerb einer Klassenberechtigung nach JAR-FCL und Erwerb der Klassenberechtigung TMG zur Segelfluglizenz vor. Ein gelegentliches Durchstöbern der Downloadseite lohnt sich.

27.06.05

Überprüfung der Vereinsausbildungsbetriebe
Wie in unserer Ausbildungserlaubnis nachzulesen (Abschnitte A 3.3 und B 2.) muß der Ausbildungsbetrieb in unseren Vereinen überwacht werden. Dies geschieht durch Prüfungen der Vereinsausbildung durch die BALs, Verbandsausbildungsleiter oder auch Vertreter der Luftfahrtbehörde stichprobenartig. Ziel ist, dass jeder Verein einmal innerhalb von 5 Jahren überprüft wird. Zur Überprüfung wird die Ausbildungscheckliste herangezogen. Sie kann auch vom Downloadbereich heruntergeladen werden. Die Checkliste sollte darüberhinaus zur Selbstkontrolle benutzt werden. Ich empfehle, sobald wie möglich den eigenen Ausbildungsbetrieb an Hand dieser Checkliste zu überprüfen.

Ein Hinweis in diesem Zusammenhang: In der Shülerakte sind die Kopien der Tauglichkeitszeugnisse über gesammte Ausbildungszeit aufzubewahren.

20.06.05

Im Herbst/Winter 2005/06 sind folgende Fortbildungslehrgänge für Fluglehrer geplant:

Für Fluglehrer aller Sparten möchte ich auf den Lehrgang mit Schwerpunkt "menschliches Leistungsvermögen" besonders hinweisen.

19.11.05 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV, bei Schwenningen
11.2.06 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV, bei Heilbronn-Weinsberg
18.2.06 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV bei Kirchheim/Teck-Lindorf
21/22.10.05 Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen, Stuttgart
29/30.10.05 Schwerpunkt "Menschliches Leistungsvermögen" für Fluglehrer aller Sparten, Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen, Klippeneck
Die Ausschreibung mit Anmeldeformular kann hier aus dem Internet geladen werden

25.05.05

Die Schnupperkursregelung ist von der Luftfahrtbehörde leider wieder eingeschränkt worden. Die Bemühungen des BWLV, hier entgegenzuwirken waren leider erfolglos.
Das Verfahren, dass bis zum Inkrafttreten der Änderung der LuftVZO einzuhalten ist.

24.05.05

In Zusammenarbeit mit dem Förderverein Segelkunstflug im BWLV e.V. werden die alljährlichen Kunstflug-Lehrgänge im BWLV  organisiert und mit den geeigneten Flugzeugen ausgestattet. Es wird auf die bereits im Adler veröffentlichten Termine hingewiesen:
6.-10. Juni 2005 auf dem Hornberg,
17. - 23. Juli 2005, Walldürn
18. - 23. September 2005 , Blumberg
1. - 8. Oktober 2005, Hülben
Hierzu sind auch tageweise interessierte eingeladen, die nicht eine Kunstflugausbildung anstreben sondern nur mal ungewohnte Fluglagen kennelernen wollen z.B. Trudeln. In diesem Fall ist natürlich auch nur eine anteilige Lehrgangsgebühr zu entrichten.
Anmeldungen bei der BWLV-Geschäftsstelle 0711/22762-22

12.05.05

Zuverlässigkeitsprüfung ab 1.6.05 ausgeweitet auf Lizenzinhaber
Jetzt hat sich auch Baden Württemberg in die Reihe der Länder eingeordnet, die  frühzeitig vor Verabschiedung einer Durchführungsverordnung die Zuverlässigkeitsprüfung von jedem Piloten von Motorfluggzeugen, Motorseglern, Hubschraubern und Luftschiffen fordern nach einem vorläufigen Verfahren. Ab 1.6.05 ist bei der nächsten Neuausstellung der Lizenz z.B. wegen einer Erweiterung, Verlängerung oder Erneuerung eine Zuverlässigkeitsprüfung zu beantragen. Information und Formulare und Gesetzestext können auch vom Downloadbereich heruntergeladen werden.

16.04.05

UL-Lehrerlehrgang für PPL/GPL-Lehrer
Für Inhaber einer PPL/GPL-Lehrberechtigung veranstaltet der BWLV in Zusammenarbeit mit dem Luftsportring Aalen e.V.einen weiteren Lehrgang zum Erwerb der UL - Lehrberechtigung an dem Wochenende Freitag,24.Juni bis Sonntag,26.Juni 2005 auf dem Verkehrslandeplatz Aalen-Elchingen.
Informationen undAnmeldeunterlagen

08.04.05

Zuverlässigkeitsprüfung zunächst bei Ersterwerb einer Lizenz
Nun hat uns das Luftsicherheitsgesetz auch eingeholt. Unter anderem auch auf Betreiben des BWLV hin wurde es zunächst in abgemilderter Form implementiert. Ab sofort muß zunächst nur bei Ersterwerb von Lizenen für motorgetriebene Luftfahrzeuge eine Zuverlässigkeitsprüfung absolviert werden. Für die Durchführung der Sicherheitsüberprüfung werden 30€ erhoben. Information und Formulare und Gesetzestext können auch vom Downloadbereich heruntergeladen werden.

04.04.05

Umzug des Referat 46 des Regierungspräsidiums Stuttgart
Das Referat 46 des RP Stuttgart ist in die Industriestraße 5 in Stuttgart Vaihingen umgezogen.
Informationen zu neuer Anschrift und neuen Telefonnummern
Die Telefonnummern für alle uns betreffenden Mitarbeiter in den 4 Regierungspräsidien sind jetzt auch unter "Kontakte" zu finden.

04.03.05

Interessenten an einer Segelfluglehrerausbildung
Ab sofort kann man sich für den Segelfluglehrerlehrgang 2005/2006 anmelden. Anmeldeschluss ist der 31.5.2005
Informationen und Unterlagen

23.02.05

Bei Ausbildungsbeginn nachträglich Vorlage des Medical möglich (Schnupperkurse).
Entsprechend einer Empfehlung des BMVBW werden die Luftfahrtbehörden in Baden Württemberg in Vorgriff auf die geplante Änderung der LuftVZO bei Ausbildungen auf Segelflugzeugen ab sofort tolerieren, wenn ein Tauglichkeitszeugnis vor dem 1. Alleinflug jedoch bis spätestens 4 Wochen nach Beginn einer Flugausbildung vorgelegt wird. Wenn an sonsten alle Voraussetzungen (Unterlagen) gemäß LuftVZO und AHB, die für eine Ausbildung gefordert sind, vorliegen (hierzu gehört bei Ausbildung im Rahmen der Globalausbildungsgenehmigung aus Haftungsrechtlichen Gründen auch die Mitgliedschaft im Verein und BWLV), kann der Schüler im Pilotensitz ausgebildet werden.
Info des DAeC hierzu: www.daec.de/recht/laufend/schnupperkurse.htm.

14.02.05

Zu Beginn der Saison stellt sich verstärkt wieder die Frage der Gültigkeit der Berechtigungen, die ja mit der neuen LuftPersV etwas komplizierter geworden ist. Dazu hatten wir Zu Beginn des letzten Jahres als Hilfestellung eine Checkliste und ein Erfassungsformular zur Selbstkontrolle oder der Erfassung durch die Vereine zur Verfügung gestellt. Dies wird schon vielfach eingesetzt. Auf Grund von verschiedenen Kommentaren habe ich diese Dokumente noch etwas deutlicher formuliert, mit Erläuterungen versehen und bei der Checkliste alle relevanten Regeln aufgeführt. 
Checkliste und Erfassungsformular.

10.02.05

Die frühere Globalausbildungsgenehmigung umfasste nur die Ausbildung zum Segelflugzeugführer und Motorseglerführer.  Viele Fluglehrer für Motorsegler, die die CVFR-Berechtigung besitzen und auch Motorflugpiloten waren, wurden nun zu JAR-FCL- Fluglehrern. Ihnen sind die neuen Ausbildungsinhalte wie maximale Zuladung, Radio-Navigation, Dämmerungsflüge und Flughafeneinweisungen meist nicht so sehr vertraut.
Zu diesem Zweck veranstaltete der Fachausschuß Ausbildung im Jahr 2004 Weiterbildungsseminare für bisherige Motorseglerlehrer, die jetzt Fluglehrer für PPL(A) nach JAR-FCL wurden. Auf Grund der großen Nachfrage werden wir zum Beginn der Flugsaison 2005 nochmals einmalig ein derartiges Seminar zur Vorbereitung dieser Fluglehrer auf die neuen Aufgaben der JAR-FCL-Ausbildung durchführen.
Das Seminar ist vorgesehen  am Wochenende 09.-10.04.2005, Sonderlandeplatz Grabenstetten
Programm und Anmeldeformular

06.01.05

Bei der Durchsicht der ersten Ausbildungsberichte sind uns doch sehr viele Missverständnisse aufgefallen. Wir bitten um Beachtung der
Hinweise zum Ausfüllen des Vereinsdatenblatts (pdf)

20.12.04

Alpenflugeinweisung für Segelfluglehrer aus BWLV-Vereinen

BWLV-Multiplikatoren-Lehrgang vom 14.08. bis 27.08.2005 in St. Auban/ Frankreich
Das Know-How der Alpensegelfliegerei, speziell in den französischen Seealpen, ist gefragt und gefordert, wenn man Flüge wie in den vergangenen adler-Berichten in Wort und Bild ausführlich geschildert, erleben will.
Um jungen Segelfliegern diese Möglichkeiten dort zu vermitteln und den „fliegerischen Horizont“ erweitern zu können, setzt dies eine intensive Einweisung der Segelfluglehrer voraus. Deshalb wird für Segelfluglehrer des BWLV dazu wieder diese zweiwöchige Massnahme als sog. Multiplikatoren-Lehrgang unter Leitung von Gerd Weinelt angeboten. In Zusammenarbeit mit DAeCBüro Flugsicherheit und Fluglehrern des Centre werden die Teilnehmer nicht nur mit den fliegerischen sondern auch mit den organisatorischen und flugsicherheitlichen Voraussetzungen vertraut gemacht.
Die Belegung des Lehrgangs und Koordinierung mit dem dortigen Centre (CNVV) ist frühzeitig abzustimmen. Die verbindliche Teilnehmermeldung sollte deshalb frühzeitig und spätestens bis 20.Februar 2005 vorliegen. Interessierte Segelfluglehrer/innen an diesem Multiplikatoren-Lehrgang des BWLV können weitere Informationen und Anmeldeunterlagen anfordern bei der BWLV-Geschäftsstelle, Postfach 10 04 61, 70003 Stuttgart, oder tel. 0711 22762 – 22

16.12.04

Abgabe des Ausbildungsberichts 2004 in Verbindung mit dem Vereinsausbildungsdatenblatt bis 31.1.2005

auch nach der Neufassung der BWLV-Globalausbildungserlaubnis ist einmal jährlich ein Ausbildungsbericht der Genehmigungsbehörde vorzulegen (§ 36 LuftVZO). Dies ist bis 31.1.2005 fällig.
Der Ausbildungsbericht wird künftig in Verbindung mit dem sog. Vereinsausbildungsdatenblatt (vadb) abgewickelt. D.h. die jeweiligen Angaben sind in einem einzigen word-Datei-Formular zu erfassen. Diese Datei wird als Word-Dokument auf der Internet-Seite des BWLV zur Verfügung gestellt. Diese Methode hat sich in den vergangenen Jahren bewährt und ist auch für die Vereine einfacher zu bearbeiten sowie bei Änderungen aktuell zu halten. Sollte dies im Verein so nicht möglich sein, so kann diese Unterlage auch in Papierform zur Verfügung gestellt werden.
Die alten, bisherigen Vordrucke bitte nicht mehr verwenden!
Weitere Infos zum Download und zur Bearbeitung des Datenblatts bitten wir den Hinweisen zum Vereinsausbildungsdatenblatt im Internet unter
http://ausbildung.bwlv.de/vereinsausbildungsdatenblatt.html
zu entnehmen.
Bei Vereinen, von denen ab dem 31. Januar 2005 dem BWLV kein aktuelles Datenblatt vorliegt, ruht die Ausbildungsgenehmigung.

Frank-Peter Schmidt-Lademann
Verbandsausbildungsleiter

3.12.04

Das voraussichtlich letzte JAR-FCL Qualifizierungsseminar vom BWLV für die Umschreibung in eine JAR-FCL Lehrberechtigung wird am
Samstag den 19. März 2005 in Kirchheim/T.-Hahnweide
angeboten. Lehrgangsgebühr: 40,-Euro BWLV-Mitglied, 70,-Euro ohne BWLV-Mitgliedschaft, einschl. Seminarunterlagen und Qualifizierungsbescheinigung. Die Zahl der Seminarplätze ist begrenzt; Anmeldungen werden in der Reihenfolge des zeitlichen Eingangs angenommen
Anmeldungen an die BWLV Geschäftsstelle: 0711-22762-22, Golly@bwlv.de

30.11.04

Das Regierungspräsidium hat darum gebeten, die jeweils aktuellen Formulare zu verwenden. Diese sind weitestgehend unter
http://ausbildung.bwlv.de/download.htm#formulare
zu finden

25.11.04

Im ersten Halbjahr 2005 sind folgende Fortbildungslehrgänge für Fluglehrer geplant:
19.2.05 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV, bei Heilbronn
26.2.05 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV bei Kirchheim Teck
26/27.2.05 Schwerpunkt "Menschliches Leistungsvermögen", Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen, Klippeneck
15/16.4.05 Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen Stuttgart /Vaihingen
Im Herbst 2005 werden noch weitere Lehrgänge ausgeschrieben.
Die Ausschreibung mit Anmeldeformular kann hier aus dem Internet geladen werden

6.10.04

Unter dem Link http://ausbildung.bwlv.de/Materialien/globalausbildung.ppt findet Ihr eine Präsentation mit einigen wichtigen Verfahren im BWLV Ausbildungsbetrieb. Ich bitte um Verbreitung.
Frank-Peter Schmidt-Lademann
Verbandsausbildungsleiter

3.8.04

im Herbst 2004 sind folgende Fortbildungslehrgänge für Fluglehrer geplant:
9/10.10.04 Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen Schwerpunkt HP&L, Klippeneck
23.10.04 Anerkannt für Lehrberechtigungen nach LuftPersV im Raum Schwenningen
29/30.10.04 Anerkannt für JAR-FCL und LuftPersv Lehrberechtigungen Stuttgart /Vaihingen
Im Frühjahr 2005 werden noch weitere Lehrgänge ausgeschrieben.
Beim Fortbildungslehrgang am 9/10.10.2004 soll schwerpunktmässig das neue Fach HP&L (menschliches Leistungsvermögen) behandelt werden. Dies gibt Fluglehrern die Möglichkeit, sich in diesem Fach, dass bisher nicht in der Tiefe, wie es die neuen Lehrpläne verlangen, ausgebildet wurde, einzuarbeiten und dann in ihren jeweiligen Vereinen als Multiplikatoren zu wirken. Lehrgangsleiter wird voraussichtlich Herr Dr.Knüppel sein.
Im Rahmen des Fortbildungslehrgangs am 29/30.10.2004 kann auch eine JAR-FCL Qualifizierung erworben werden.

27.7.04

Mit Ergänzung vom 28.7.04
Flüge zwischen der praktischen Prüfung und der Aushändigung der Lizenz
Das UVM hat uns hierzu folgenden Sachverhalt mitgeteilt:
Bei der Erstausstellung von Luftfahrerscheinen kann es aus verwaltungstechnischen Gründen zu längeren Bearbeitungszeiten kommen. In diesen Fällen sollen Luftfahrerscheinanwärter nach erfolgreich absolvierter Prüfung die Möglichkeit haben, Flüge unter Aufsicht eines Fluglehrers in der Zeit bis zum Besitz der Lizenz durchführen zu können. Dies schliesst auch Flüge mir schriftlichem Flugauftrag ein allerdings nur in dem Rahmen, wie er auch in der Ausbildung erteilt würde. Der Fluglehrer muss sich bewusst sein, dass er in diesem Fall die gleiche Verantwortung wie während der Ausbildung trägt. Das Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg hat diese Auffassung nunmehr dem BWLV übermittelt. Wir freuen uns über diese positive "Ersatzlösung", die eine Inübunghaltung von frischgebackenen Luftfahrerschein-Anwärtern nicht mehr einschränkt.

9.6.04

UL-Fluglehrer-Lehrgang für PPL-Lehrer
Am 25.07.2004 findet auf dem Segelfluggelände Rastatt ein UL-Fluglehrer-Lehrgang für Inhaber einer PPL-Lehrberechtigung statt. Ziel ist der Erwerb der UL-Lehrberechtigung (dreiachs). Der Lehrgang besteht aus einem theoretischem und einem praktischem Teil und wird vom Fachausbildungsleiter UL des BWLV und der Luftsportgruppe Rastatt e.V. veranstaltet.

Termine:
Theoretischer Teil: Sonntag, 25.07.2004, 9:30 Uhr bis ca. 19:30 Uhr
Praktischer Teil und Prüfungen: Samstag/Sonntag, 07./08.08.2004, ab 10 Uhr
Ort: Segelfluggelände Rastatt

Voraussetzungen:
Aus organisatorischen Gründen ist die Anzahl der Teilnehmer beschränkt.
Anforderung der Anmeldeunterlagen und weitere Informationen bei:
Ralph Helbig, Landseestr. 41, 76437 Rastatt
Tel. priv.: 07222-789523
Fax: 0721-6809-77-850

7.5.04

Betrifft Theorieprüfungen im Mai beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Sehr geehrte Damen und Herren,
aus organisatorischen Gründen findet im Mai 04 keine Theorieprüfung statt. Die nächste Prüfung ist turnusmäßig im Juni. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 40 Personen begrenzt. Teilnehmen kann, wer 14 Tage vorher schriftlich angemeldet wurde.
Hilpp

29.4.04

Nach vielen Nachfragen, welche Ausbildungstätigkeiten ein Fluglehrer abhängig von seiner Berechtigung ausüben darf, habe ich hierzu eine Übersicht mit unseren Luftfahrtbehörden abgestimmt. Diese Übersicht kann in der Anlage nachgelesen werden. Hierbei wurden zu vielen Punkten, die von der Gesetzgebung nicht eindeutig beantwortet werden, Festlegungen getroffen, die sich bei neuen Erkenntnissen und genaueren Richtlinien wieder ändern können. Aber zunächst können wir nach diese Übersicht operieren. Insbesonder kann hier auch entnommen werden, wer welche Übungsflüge abnehmen darf. Die sich hieraus egebenden Möglichkeiten haben sich gegenüber der ursprünglichen Festlegung etwas erweitert.
Anlage: Übersicht über Ausbildungstätigkeiten
Frank-Peter Schmidt-Lademann, Verbandsausbildungsleiter


16.4.04

Die beim RP Stuttgart beantragte Erlaubnis zum Unterschreiten derSicherheitsmindeshöhe liegt nun vor und deckt die Erfordernisse der neuen globalen Ausbildungserlaubnis ab. Die bisherige Erlaubnis wird dadurch ersetzt. Die Vereine sollen ab sofort danach verfahren und die Aufzeichnung der Notlandeübungen nach dem ebenfalls angeschlossenen Vordruck sicherstellen.
Harald Golly

28.3.04

Weiterbildungslehrgang PPL-JAR-FCL für bisherige Fluglehrer für Motorsegler
In wenigen Wochen erwarten wir die genehmigte Neufassung der Globalausbildungsgenehmigung. Ab diesem Moment können sich die Vereine des BWLV anschließen und – eine entsprechende Registrierung beim BWLV und lizenzierte Fluglehrer vorausgesetzt – Flugausbildung vom Anfänger zum Inhaber des nationalen PPL (PPL-N) sowie bis zur JAR-FCL Lizenz durchführen. Piloten mit Lizenz für Motorsegler können zur nationalen PPL Lizenz oder JAR-FCL Lizenz für Flugzeuge weitergebildet werden.
Die bisherige Globalausbildungsgenehmigung umfasste nur die Ausbildung zum Segelflugzeugführer und Motorseglerführer. Somit sind unter uns viele Fluglehrer für Motorsegler, denen die neuen Ausbildungsinhalte wie maximale Zuladung, Radio-Navigation, Dämmerungsflüge und Flughafeneinweisungen bisher weniger vertraut waren.
Zu diesem Zweck veranstaltet der Fachausschuß Ausbildung zum Beginn der Flugsaison Weiterbildungslehrgänge für bisherige Motorseglerlehrer, die jetzt Fluglehrer für PPL(A) nach JAR-FCL werden oder bereits sind.
Die Lehrgänge sollen
am Wochenende 17.-18.04.04    in Erbach               
am Wochenende 24.-25.04.04    in Grabenstetten           
am Wochenende 15.-16.05.04    in Hockenheim           
bei Bedarf zusätzlich  am Hangensteiner Hof stattfinden.
An zwei Vormittagen werden theoretische Kenntnisse wie Ausbildungsinhalte JAR-FCL und PPL-N, Flugleistungen, Flugplan, Ziellandungen, Methodik der Radionavigationsausbildung,  Durchflug Luftraum „C“ und Anflüge zu und von Flughäfen vertieft. Nachmittags bringt ein Flug die Teilnehmer durch den „C“-Luftraum nach Stuttgart und endet mit einer Ziellandung aus 2000´ GND (falls das Wetter dies erlaubt). Die Flüge werden auf viersitzigen Flugzeugen durchgeführt, um den Teilnehmern auch das Lernen als Betrachter und den Umgang mit verschiedenen Navigationsausrüstungen zu ermöglichen. Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf 12 Teilnehmer pro Veranstaltung begrenzt.
Anmeldeformulare können über das Internet unter www.bwlv.de geladen werden.  Sollte kein Internetanschluß verfügbar sein, kann der Vordruck auch bei der Geschäftsstelle des BWLV  unter Fax-Nr. 0711-2 27 62-44 bestellt werden.
http://www.bwlv.de/content/news/weiterbildung.htm
Egon Schmaus, Verbandausbildungleiter Motorflug

27.3.04

Segelflug-Newsletter
--------------------------------------------------
SegelflugsektorenDer DAeC Ausschuss unterer Luftraum (AUL) hat auf Grundlage der Vorschläge der Deutschen Flugsicherung (DFS) für die Saison 2004 die überörtlichen Regelungen (Segelflugsektoren) aktualisiert.
Die Karten mit den Erläuterungen sind ab 2004 nur noch zum Download im Internet veröffentlicht. Zusätzlich sind die Umrisse der Sektoren und die Frequenzangaben wie in den Vorjahren auf dem Rand der jeweiligen ICAO-Karte gedruckt. Besonders ist der Großraum Köln-Düsseldorf mit vielen Sektoren von den neuen Regelungen betroffen. Das Kartenmaterial aus den Vorjahren ist nicht mehr gültig.
http://www.daec.de/se/sektoren.htm

7.3.04

Die Umschreibung eines PPL-C und PPL-B mit Lehrberechtigung zu nur einer dieser Lizenzen führt zu einer automatischen Erweiterung der bisherigen Lehrberechtigung. Im Rahmen der Globalausbildungsgenehmigung des BWLV (Ausbildung in den Vereinen) darf diese auf den Segelflug bzw Motorsegelflug erweiterte Lehrberechtigung erst nach bestätigter Erfüllung der im Antrag zur Erweiterung der Lehrberechtigung beschriebenen Voraussetzungen ausgeübt werden. Der Antrag ist als PDF unter http://ausbildung.bwlv.de/downloads/lehr-erw.pdf
zu finden.
Peter Mühlhölzer, Verbandsausbildungsleiter für Segelflug

5.3.04

Im letzten Adler wurde die Checkliste zu den Lizenzen und und ein Erfassungsformular zum Pilotenstatus abgedruckt. Diese Unterlagen mit weiteren Erlaeuterungen koennen derzeit unter
http://home.t-online.de/home/schmila3/pilotcheck.htm
abgerufen werden.
Frank-Peter Schmidt-Lademann, Verbandsausbildungsleiter

23.2.04

Zwei einwöchige Lehrgänge zum Erwerb der Segelkunstflug-Berechtigung sind dieses Jahr wie folgt vorgesehen:
14. -18.6.2004 in Bad Waldsee-Reute
18.-24.7.2004 in Walldürn
Wer etwas zur Erweiterung seines fliegerischen Horizontes tun will, kann es hier auf diesem Wege tun. Der Förderverein Segelkunstflug im BWLV unterstützt die Lehrgänge aktiv! Weitere Infos und Meldeunterlagen bei
BWLV-Geschäftsstelle, 0711-22762-22, Fax: - 44, email: Golly@BWLV.de

16.2.04

In der Anlage findet ihr Folien zur Unfallstatistik 2003. Diese könntet Ihr zur Verwendung in den Flugsicherheitsbelehrungen an Eure Vereine weiterleiten.
Frank-Peter Schmidt-Lademann, Verbandsausbildungsleiter

19.1.04

Es ergaben sich Adressänderungen bei den Bezirksausbildungsleitern. Unter folgendem Link finden Sie eine aktuelle Adressliste:
BAL-Adressliste
Oder unter Service -> Downloads

19.1.04

Die Luftfahrbehörden in Baden Württemberg machen auf folgenden Sachverhalt aufmerksam: Das persönliche Flugbuch ist als Bestandteil der Lizenz zu betrachten und muss demnach den allgemeinen Anforderungen eines Dokuments entsprechen, d.h. es muss in der bekannten gebundenen Buch-Form geführt werden.
Frank-Peter Schmidt-Lademann, Verbandsausbildungsleiter

14.1.04

Info für die Ausbildungsleiter
Die zur Ausbildung zugelassenen Vereine wurden per Rundschreiben auf die Abgabe des jährlichen Ausbildungsberichts aufmerksam gemacht.Es wird empfohlen, die Bearbeitung über die Vordrucke aus dem download-Bereich dieser homepage (siehe Rubrik service) vorzunehmen, d.h. herunter zu laden und abzuspeichern. Die Datei für die jeweilige Kategorie des Ausbildungsberichts (ggf. mit Zusatzbericht z.B. für CVFR, Kunstflugausbildung) ist dann per email an den zuständigen Bezirksausbildungsleiter (BAL) zu übermitteln. Deren Adressen sind im Rundschreiben enthalten bzw. in der download-Tabelle aufgenommen. . Links zum Thema:
Allgemeiner Ausbildungsbericht
CVFR - Ausbildungsbericht
Hinweise zum Ausfüllen
Kunstflug Ausbildungsbericht
Wolkenflug Ausbildungsbericht

13.1.04

Nach vielfachen Anfragen rund um die Lizenz nach §135 Abs 2 LuftPersV (ICAO Lizenz) konnte mit der Luftfahrtbehoerde in Baden-Württemberg und dem LBA die Verfahrensweise rund um diese Lizenz u.a. zu den Punkten Erweiterung, Passagiermitnahme, Einweisungsberechtigung weitestgehend geklärt werden. Die Einzelheiten sind unter "Neue Lizenzen" oder direkt unter http://www.bwlv.de/JAR/ICAOLizenz.html
zu finden.
Frank-Peter Schmidt-Lademann, Verbandsausbildungsleiter

1.1.04

Prüfungen bei den Regierungspräsidien werden weitestgehend nach dem neuen katalog durchgeführt. es gibt keine mündlichen Prüfungen mehr. Details können unter der Rubrik "Neue Lizenzen" nachgelesen werden.
home