Verlängerung der Lehrberechtigung

Verlängerungsbedingungen

LuftPersV - FI(PPL-N), FI(GLD),  FI(Ballon), FI(UL)
2 Bedingungen aus:
JAR-FCL FI(A)
2 Bedingungen aus:
CRI(SPA) in der JAR-FCL Lizenz oder der Lizenz nach §135 Abs. 2 LuftPersV
In den letzten 12 Monaten vor der Verlängerung 1 Bedingung aus:
Mit den Luftfahrtbehörden in Baden Württemberg konnte folgendes Verfahren zur Durchführung einer Auffrischungsschulung vereinbart werden:
Durchführung eines Übungsfluges mit einem von der zuständigen Behörde bestimmten FI(A)/CRI(A). Der Übungsflug hat ein Briefing, einen Flug sowie ein Debriefing zum Inhalt. Der Übungsflug ist anhand dem Formular 1. DV LuftPersV, Anlage 1 O, Vordruck FI, Abschnitte 2, 3 ,4 und 7 durchzuführen. Der Abschnitt 3 (Flug) muss mind. 1 Std. Blockzeit betragen. Der bestimmte FI(A)/CRI(A) hat die Durchführung dieser Auffrischungsschulung im persönlichen Flugbuch und gegenüber der Behörde zu bestätigen.
Sofern dieser Übungsflug in den 12 Monaten vor Ablauf einer SEP/TMG Klassenberechtigung auf SEP oder TMG erfolgt, kann er auch als Übungsflug zur Verlängerung der Klassenberechtigung nach 1.245(c)(1)(ii) anerkannt werden.
Die Anerkennung anderer Formen einer Auffrischungsschulung etwa durch Teilnahme an einem praktischen Fluglehrerfortbildungslehrgang oder einem Sicherheitstraining sind im Einzelfall mit der Luftfahrtbehörde abzuklären bzw werden von den Verantwortlichen für die Durchführung dieser Lehrgänge geklärt.

Flugausbildungstätigkeit
Als Flugausbildungstätigkeit können alle Zeiten angerechnet werden, in denen man in einer ausbildenden oder prüfenden Eigenschaft im Flugzeug tätig ist (Ausbildung zu Lizenen und Berechtigungen, Übungsflüge, Checkflüge, Fortbildung, Nachschulungen bei Unsicherheiten). Diese Flüge zeichnen sich im allgemeinen dadurch aus, dass man im Sinne des §4 Abs. 4 LuftVG verantwortlicher Pilot ist und den Fluglehrersitz(außer bei Fluglehrerausbildung) einnimmt.

Verlängerungsverfahren im BWLV

Formular zur Verlängerung der Lehrberechtigung: Word-Version zum elektronisch ausfüllen, PDF-Version

Befähigungsprüfung

JAR-FCL Lehrberechtigung

Die gesamte Befähigungsprüfung wird von einem Prüfer (FIE) abgenommen und besteht aus:

  1. Lehrprobe beim Prüfer (entfällt, wenn Lehrberechtigung noch gültig und Lehrtätigkeit im Verlängerungszeitraum nachgewiesen werden kann)
  2. Theoretische Prüfung beim Prüfer in den Fächern Luftrecht, allg. Luftfahrzeugkenntnisse, Flugleistung und Flugplanung, HP&L, Meteorologie, Navigation, Betriebliche Verfahren, Aerodynamik, Verwaltungsangelegenheiten), Prüfung soll praxis bezogen sein.
  3. Praktische Prüfung
Protokollvordrucke für den theoretischen Teil
Prüfungsprotokoll für den praktischen Teil

Die Schwerpunkte sind bei den verschiedenen Prüfern  etwas unterschiedlich. Sicherlich sind die Prüfer bereit, vorab in einem Gespräch auf Ihre Schwerpunkte aufmerksam zu machen und die Prüfungsgebiete einzugrenzen bzw Hinweise zur Vorbereitung der Prüfung zu geben.

Die in Frage kommenden Prüfer (FIE) können den Prüferlisten der einzelnen Regierungspräsidien entnommen werden. Fluglehrer, die ehrenamtlich in den Vereinen des BWLV tätig sind, können sich an ihren zuständigen Bezirksausbildungsleiter wenden. Diese können ihn an FIE aus seiner Umgebung weiterempfehlen, die ihm diese Prüfung gegen geringes Entgeld oder kostenlos abnehmen.

Lehrberechtigung nach LuftPersV §§ 88a, 89, 94, 95 und 95a
  1. Praktische Prüfung

Nicht von der Befähigungsüberprüfung abschrecken lassen!
Kein Grund, eine Lehrberechtigung aufzugeben!
Wer seine Lehrtätigkeit ernst nimmt, schafft das.