Ausbildungsbetrieb des BWLV

Informationen zur erweiterten Genehmigung und neuen Organisation

Umfang der Genehmigung

Seit dem 1.5.2003 ist der BWLV eine registrierte Ausbildungseinrichtung. Diese erstreckt sich auf die Vereine, die im Rahmen der Globalen Ausbildungserlaubnis des BWLV Flugausbildung betreiben. Die Erlaubnis beschränkte sich zunächst auf den vor dem 1.5.2003 ausgeübten Ausbildungsumfang. Diese vorläufige Erlaubnis konnte jetzt auf den vollen Umfang der in einer Registrierten Ausbildungseinrichtung möglichen Ausbildungsgänge erweitert werden. Die entsprechenden Erlaubnisse sowohl des Regierungspräsidiums Stuttgart als auch des DAeC für den Luftsportgeräte Bereich liegen dem BWLV jetzt vor. Damit kann der BWLV bzw. die ihm angeschlossenen Vereine nach entsprechender Registrierung beim BWLV und Vorliegen der notwendigen Voraussetzungen folgende Ausbildungen durchführen:
mit den weiteren Berechtigungen

Ausbildungshandbuch und Organisation

Grundlage der Ausbildungserlaubnis ist ein  - neu erstelltes - Ausbildungshandbuch (AHB), in dem die Organisationsstruktur und die Verfahren innerhalb des Ausbildungsbetriebes festgeschrieben sind, um die Sicherheit und Qualität der Ausbildung zu gewährleisten. Die fachliche Führung des Ausbildungsbetriebs wird einem Team von Ausbildungsleitern übertragen,bestehend aus einem Verbandsausbildungsleiter und fünf Fachausbildungsleitern für die Bereiche Motorflug, Segelflug, Ultraleicht, Freiballon und Fallschirmspringen. Die Kommunikation zwischen dem Ausbildungleiterteam und den Vereinen erfolgt über 14 Bezirksausbildungsleiter.
Wesentlich für das Funktionieren dieses komplexen Ausbildungsbetriebs wird eine effektive Kommunikation zwischen allen Ebenen sein. Hierbei wird das Internet eine wesentlich Rolle spielen.

Vereinsausbildungsdatenblatt

Ab dem 31.1.2005 muß dem BWLV ein jeweils aktuelles Datenblatt jedes Vereins gemäß dem Formblatt vadb.doc vorliegen, andernfalls ruht die Ausbildungsgenehmigung für den jeweiligen Verein. Mit diesem Formblatt is auch bis zum 31.1. jedes Jahres der Ausbildungsbericht abzugeben. Einzelheiten des Verfahrens sind in der Beschreibung des Vereinsausbildungsdatenblatts zu finden.

Was ist jetzt zu beachten

Änderung in der Vereinsausbildung

Sobald in der Vereinsausbildung eine Änderung erfolgt (Personaländerungen im Vorstand oder bei den Fluglehrern, Luftfahrzeuge in der Ausbildung, Änderung des Ausbildungsumfangs usw) ist ein aktualisiertes Datenblatt zur Vereinsausbildung zu übermittel.
Voraussetzungen für die Zulassung zur JAR-FCL bzw CVFR Ausbildung
  1. Kopien der Lizenzen der ausbildenden Fluglehrer
  2. Ausrüstungsliste des eingesetzten Luftfahrzeuges
  3. Versicherungsnachweis
  4. Wartungsvertrag sofern Luftfahrzeug nicht im Luftfahrttechnischen Betrieb des BWLV instandgehalten wird
  5. Wird ein Motorsegler oder ein VLA eingesetzt, ein Wägebericht des Luftfahrzeuges

Vereine, die UL-Ausbildung im Ausbildungsbetrieb des BWLV betreiben, werden in den nächsten Wochen vom Fachausbildungsleiter für UL, Laszlo Magyar, angeschrieben, um die notwendige Registrierung und Anmeldung beim DAeC durchzuführen.

Freiballonfluglehrer, die im Rahmen der Ausbildungserlaubnis des BWLV ausbilden wollen, sollten sich mit dem Fachausbildungsleiter für Freiballonausbildung, Harry Roland, in Verbindung setzen oder werden auch von Harry Roland angesprochen.

Für die Fallschirmausbildung ändert sich im Augenblick nichts.

Allgemein gelten folgende Voraussetzungen für die Ausbildung im Rahmen der Globalen Ausbildungserlaubnis des BWLV

Qualitätssicherung

Schwerpunkt unserer Qualitätssicherung sind die laufende Information an unsere Vereine sowie unsere Fortbildungslehrgänge.

Laut Ausbildungsgenehmigung sind wir jedoch auch verpflichtet die Ausbildung in den Vereinen zu überprüfen. Siehe dazu den folgenden Auszug aus der Ausbildungsgenehmigung:

3.3  Der BWLV hat die Ausbildungspraxis seiner Vereine, die vorgeschriebenen Meldungen einschließlich Meldungen zum Personal, das Vorhandensein von Versicherungsnachweisen und die Wahrnehmung der erforderlichen Instandhaltungen an den in der Ausbildung eingesetzten Luftfahrzeugen, am Startgerät und an Rettungsgeräten stichprobenweise zu überwachen. Dabei sind entsprechende Checklisten zu verwenden, die aufzubewahren sind.

Hierzu gibt es eine Ausbildungscheckliste (siehe unten), anhand derer die Überprüfungen erfolgen werden. Die Überprüfungen erfolgen durch die Bezirksausbildungsleiter und Verbandsausbildungsleiter. Überprüfungen werden mindestens 4 Wochen vorher angekündigt. Die Ausbildungscheckliste ist aber auch zur Vereinsinternen Selbstkontrolle geeignet, um für sich selbst zu übeprüfen, ob die Ausbildung ordnungsgemäß durchgeführt wird.

Links und Downloads

Frank-Peter Schmidt-Lademann
Verbandsausbildungsleiter
home